Wirtschaftswunder
Bilder 50er Jahre
Bilder 60er Jahre
Ausstellungen
DDR
Impressum / Kontakt

"Frau und Auto" 50er / 60er Jahre


 

"Der schönste Wagen für die Frau - Frauen beurteilen einen Wagen ähnlich wie ein Kleid. Schönheit und Eleganz der Linie treten bei der Wahl in den Vordergrund, technische Qualitäten des Wagens aber werden mehr oder minder als selbstverständlich vorausgesetzt. (...) Er fährt sich wunderbar leicht und geschmeidig; die Frau kann sich in ihm jederzeit sicher fühlen und selbst die schwierigsten Verkehrssituationen mit echt weiblichem Charme meistern. Vor allem aber ist er so schön und so elegant in der Linienführung, daß er dem ästhetischen Empfinden selbst einer verwöhnten Dame voll entspricht." (1952)

 


                                       

Rollerei und Mobil (1955)

 

Illustrierte Berliner Zeitschrift (1955)

 

Hören und sehen - "Großer Traum vom kleinen Auto" (1955)

 


 

"Die Befreiung"

 

"Endlich hast Du mir die Freiheit geschenkt. Endlich brauche ich Dich nicht mehr nach Deinem Autoschlüssel zu fragen." - Frau Sabine überschlägt sich beinahe vor Freude: ihr Mann hat ihr zum Geburtstag eine BMW Isetta egschenkt. Jetzt kann sie mit ihrem eigenen Wagen fahren - wann sie will, wohin sie will - zum Einkaufen, zu ihren Freundinnen, wenn ER unterwegs ist." (Zeitschriftenwerbung,1958)

 


 

                   
Borgward - "Ihre hohe Anpassungsfähigkeit und Sicherheit zeigt Isabella TS besonders unter der leichten Hand der Dame." (1958)   "Für Frauen entworfen" - BMW 600 "Isetta" - "Mitwirkende: Heinz Oestergaard und die Starmannequins Helga und Gisela" (1958)

 


                          

1958 reichte für die "Befreiung" noch eine BMW Isetta, vier Jahre später durfte das Gefährt für SIE dann auch schon mal zwei Nummern größer sein (wenn Mann es sich leisten konnte...)

 

"Frau Generaldirektor" war schon 1956 mobil. "Vom shopping zurück..." mit dem Opel Kapitän.

 


                                       
Renault - "Ja, meine Dame, Ihre Dauphine steht Ihnen ausgezeichnet..." (1958)        

 


 

INTERVIEW mit Hausfrau H.Z., Mitte Zwanzig, sprudelnd lebhaft, sehr weiblich und offenbar völlig untechnisch.

"Sie sehen sehr glücklich aus, gnädige Frau."

"Bin ich auch! Endlich hackt mein Mann nicht mehr dauernd auf meinen Fahrkünsten herum. Ich war schon ganz verzweifelt darüber. Jetzt ist mit einem Mal alles in bester Butter."

"Und wie ist das gekommen, wenn ich fragen darf?"

"Das will ich Ihnen gern erzählen. Auf Wunsch meines Mannes habe ich vor ein paar Monaten Auto fahren gelernt und die Prüfung erfolgreich bestanden. Den Führerschein hatte ich nun, aber richtig wohl hinter dem Steuer fühlte ich mich deswegen noch lange nicht. Besonders gegen das Kuppeln hatte ich eine unüberwindliche Abneigung - zum Ärger meines Mannes, der immer behauptet, den wirklich guten Fahrer erkenne man am vielen Kuppeln und Schalten. Was hat er mit mir deswegen herumgeschimpft! Doch der Erfolg war gleich Null; er erreichte dadurch höchstens das Gegenteil."

Und das hat sich also jetzt mit einem Mal geändert?"

"Ja - seitdem wir den neuen Wagen mit dem "SAXOMAT" haben. Nun brauche ich nicht mehr zu kuppeln und kann trotzdem mit dem Schalthebel so eifrig im Getriebe herumrühren, wie mein Mann sich das von jeher gewünscht hat. Er schimpft überhaupt nicht mehr mit mir, sondern hält mich für eine ausgezeichnete Fahrerin. Und ich fahre ja auch wirklich viel sicherer und ruhiger, seitdem ich keine Angst mehr vor dem Kuppeln zu haben brauche. Kurzum, der "SAXOMAT" hat den Frieden unserer Ehe wieder hergestellt. Muß ich ihm dafür nicht von Herzen dankbar sein?" (1958)

 


Brigitte - "Tips für Autofahrerinnen: Welches Auto passt zu mir? So fahren Sie besser! Am Steuer richtig angezogen" (1960)

 


                         
     

 

                        
     

 

 

 


 

 

"einen VW müsste man haben"

"Einkaufen, Vorbereitungen, Wege...immer wieder. Fast zuviel.

Man tut es ja gern. Aber ein bißchen mehr Glück noch, mehr Freude, mehr Erfolg - schön wär's!

Einen VW müßte man haben! Frisch sein, wenn Peter abends nach Hause kommt. Pünktlich und ausgeruht irgendwohin fahren, mit ihm." (1960)

 

 


 

 

 

"Frauen wissen es zu schätzen

 Goggomobil Coupé - "Frauen wissen es zu schätzen...wenn der Mann Verständnis zeigt für ihre Belange. Die Abwicklung der vielfältigen Aufgaben in Beruf und Familie macht in unserer Zeit nun mal ein Auto erforderlich für den Mann - also auch für die Frau. Auch der größte und schönste Wagen hilft nichts, wenn er im geschäftlichen Einsatz ist. Sie sollten mal in Ruhe über die Beschaffung eines Zweitwagens sprechen." - Goggomobil Coupé, Zeitschriftenwerbung (1960)

 

 

 


 

 

"Ein Auto zum Verlieben!"

"Wundervoll, herrlich, elegant (...) ein erstaunliches Auto. Auch von innen. Nehnem sie nur den vielen Platz. Reichlich - für Beine und Röcke. Oder der riesige Kofferraum: darin läßt sich bald der ganze Inhalt meines Kleiderschranks unterbringen (...) So leicht und sicher läßt er sich lenken. Man ist sofort mit ihm vertraut. Die Schaltung ist denkbar einfach." (1961)

 


 

 

"Jung und voll Schwung" - "Einmal richtig >draufgetreten< und ab geht er. Das Autofahren macht Spaß im OPEL KADETT." (1963)

 

 

 

"Liebe auf den ersten Start"

"Ein vollendeter Kavalier, der REKORD. Er reagiert auf jeden leisen Wink - beim Bremsen, Lenken, Schalten. (...) In jeder Situation zeigt er unerschütterliche Geduld und Nachsicht." Opel-Werbung, 1964

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

"Er befreit die grünen Witwen!

Er steht immer für sie bereit.

Er ist ein Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung.

Er macht sie unabhängig von den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Er erübrigt ihnen das Betteln um den Wagen des "Familienvorstandes".

Er heißt Austin, Morris oder MG, ganz wie sie wollen."

Werbung von British Leyland, 1969


 

 

 

Skoda - "Bei Autos und Frauen immer auf Rasse achten" - Zeitschriftenwerbung (1963)

 


 

"Das praktische Autobuch"

 


                         ZURÜCK                                                                                                                 WEITER→

www.wirtschaftswundermuseum.de