Wirtschaftswunder
Bilder 50er Jahre
Bilder 60er Jahre
Ausstellungen
DDR
Impressum / Kontakt

 Möbel / Design / Wohnen / Innenarchitektur / Wohnraumgestaltung 50er / 60er Jahre


 

"Ilse-möbel in moderner Form" (1958)

                 

 

 

 

 

 

         

 

 

 


 

Zur Hochzeit des Wirtschaftswunders wurden in diesem Fall Luxus und Extravaganz  im wahrsten Sinne des Wortes auf die Spitze getrieben...: Die legendäre "Kuba-Fersehtruhe "Komet"" auf dem Titelbild des Katalog "Kuba Musik- und Fernsehtruhen 1957 - 58"  von "Kuba-Tonmöbel und Apparatebau Wolfenbüttel" - Unten eine etwas konservativere Variante (immerhin mit zusätzlicher Hausbar!) aus der Wohnung von "Lieschen Müller" und "Otto Normalverbraucher".

 

 

 


 

 

 


 

 

"Wie gefallen Ihnen diese Möbel?"

 

"Die diesjährige Kölner Möbelmesse (...) bot eine reichhaltige Schau von Möbeln, die sich zum überwiegenden Teil im Rahmen des Herkömmlichen bewegten und nur zu einem geringen Teil bewußt eine neue Formensprache anstrebten. Gerade aber bei diesen allermodernsten Arbeiten hatte man nicht selten das Gefühl, daß hier um des Neuen, um der Originalität willen das Geschmacksempfinden vergewaltigt und auch die Zweckmäßigkeit nicht unbedingt berücksichtigt wurde. Man vermißt bei den Möbeln, die neue Wege suchen, noch vielfach die feine Kultiviertheit, die Ausgewogenheit der Form, das Anheimelnde, den Wohlklang der Farben. Es wirkt manches zu laut, zu gewollt, aber auch zu primitiv und billig, obwohl die Preise diesen Eindruck gar nicht rechtfertigten." - Zeitschriftenartikel (1954)

 

 


                    

1956

 



 

                  

Musterring - "Beschwingtes Wohnbehagen", Möbelkatalog (1955)

 

"Das schöne Heim: Musterring Möbel", Möbelkatalog (1956)

 

                    

Musterring-Möbel - "Anbauprogramm "club"", Möbelprospekt

 


 


 

 

 

 

 

 

 "Machen Sie Ihr Leben zu einem Fest"

"Ist es nicht das Leben zu Hause, in der Wohnung, im Kreise der Familie, für das Sie letzten Endes arbeiten? Jawohl! Und Sie tun recht daran, denn immer von neuem ist Ihre Wohnung der unentbehrliche Rahmen für Freude und glück. Hier sind Sie von Herzen froh und frei von allen Sorgen."

 

 


 

          

Zimmerpflanzen spielten eine wichtige Rolle im Innenarchitektur-Konzept der 50er Jahre.

 

Hier einige besonders zeittypische Vertreter: Anthurium - "Flamingoblume"

 

                     

Cissus antarctica - "Klimme", "Zimmerrebe", "Känguruhwein"

 

Ficus - "Gummibaum"

  Sanseveria - "Bogenhanf" Mehr Pflanzen HIER

 

"Zweifellos haben Halbstarke Persönlichkeit. Diese erschöpft sich allerdings in Starrsinn, übertriebener Eigenwilligkeit und bestenfalls in dem Mut, "negativ" aus der Masse herauszuragen. Der Teenager dagegen weist eine "positive" Persönlichkeit auf, die das Halbstarkentum aus der Erkenntnis heraus ablehnt, daß die wirklichen Dinge des Lebens anders liegen. Der Teenager erschließt das Leben "gentlemenlike". Er weiß - ganz gleich ob Junge oder Mädchen - daß seine heutige Lebensart einen ungeheuren Einfluß auf sein weiteres Leben ausübt. Er sammelt zum Beispiel Freunde um sich und pfegt Geselligkeit.  Dabei lehnt er es keineswegs ab, von Zeit zu Zeit ein hartes Leben zu führen. Auch er hat seinen Spaß an starken Motoren oder heißer Musik - er läßt sich jedoch nicht davon beherrschen. - Der selbstbewußte Teenager weiß genau, daß sein Leben in der Gesellschaft wesentlich davon abhängt, sich Freunde zu schaffen und  Beziehungen anzuknüpfen. Er weiß daher, daß er hierfür einen Raum braucht, der in jeder Hinsicht repräsentativ und doch für ihn erschwinglich ist."  - " Die Umgebung macht es..." - Aus einem Möbelkatalog (um 1960)


  

"Auch Twens wollen nicht in Kisten wohnen - Twens haben lange ungepflegte Haare, schmutzige blue jeans und Löcher in den Sohlen. Sie liegen in der Wohnung auf dem Bauch, und haben als einzige Möbel nur Schallplattenhüllen an den Wänden. Das ist die Vorstellung, die manche Zeitgenossen von unseren Twens haben. Doch nichts ist so falsch wie diese Vorstellung. - Twens sind junge Leute auf dem Weg nach oben - Sie erkennen ihre Chancen im Beruf blitzschnell, sie wollen weiterkommen, sie gehören zu den am besten angezogenen Zeitgenossen überhaupt. Sie wissen genau, was sie wollen." - Aus einem Möbelkatalog (wohl 1964)

 


 

Im Verlauf der 50er Jahre wird der Fernseher immer häufiger zum Mittelpunkt der Wohnzimmereinrichtung.


  

              

"Grundig Musikschränke"

 

"Kuba Neuheiten 1959/60" - "Millionen Menschen in aller Welt erleben täglich neue Freude mit Kuba Musik- und Fernsehtruhen"


 

Saba - "Fernsehempfänger - Rundfunkgeräte - Kühlschränke - Tonbandgeräte" (1957)


 

                  

"Tapeten können zaubern", Zeitschriftenwerbung (1958)

 

"1 x 1 des Tapezierens", DDR, 60er Jahre

 

Zeittypische Malerutensilien: Tapetenleisten, Tapeten-Musterrollen


                       ZURÜCK                                                       WEITER→

www.wirtschaftswundermuseum.de